Tipps zum Fotografieren von Schnee und Feuerwerk

Tipps zum Fotografieren von Schnee und Feuerwerk

Fotografieren im Schnee

Bei falschen Einstellungen hat man wenig Freude daran, im Schnee draußen zu fotografieren. Statt einem schönen Weiß, bekommt man sehr schnell grauen oder blauen Schnee. Mit diesen Tipps meistert ihr auch diese Aufgabe und erhaltet schöne Fotos als Ergebnis.

  • Warm anziehen – Das klingt vielleicht jetzt wie ein Witz, aber zieht euch warm an! Wenn ihr friert, denkt ihr weniger an tolle Fotos, sondern eher an einen heißen Tee. Am besten nutzt ihr auch dünne Handschuhe, die einerseits etwas warm halten, anderseits aber auch bei der Bedienung der Kamera nicht stören.

 

  • Ersatzakku – Nehmt einen Ersatzakku mit, den ihr beispielsweise in eurer Innentasche oder Hosentasche aufbewahrt. Durch die Kälte verlieren die Akkus schnell an Leistung und so bekommt ihr deutlich weniger Fotos raus, als an warmen Tagen.

 

  • Vorsicht vor Kondenswasser – Gerade im Winter sind die Temperaturunterschiede enorm. Kalte Luft draußen, warme im Haus. Habt ihr länger draußen fotografiert und geht anschließend ins Warme, dann lasst der Kamera etwas Zeit, sich zu klimatisieren. Wechselt vor allem nicht gleich das Objektiv, denn sonst kann sich Kondenswasser im Inneren eurer Kamera bilden.

 

  • Weg von den Automatikprogrammen – Verlasst euch nicht auf die Automatikprogramme. Schnee ist sehr hell und reflektiert das Licht. Der Belichtungsmesser der Kamera ist bei solchen Situationen total überfordert. Wechselt am besten in den manuellen Modus und trefft die Einstellungen selbst. Vorher kann man sich die Bildwirkung noch mal im LiveView anschauen.

 

  • Fotografiert in RAW – Mit dem Weißabgleich im Schnee ist die Kamera auch überfordert. Sehr schnell wirkt er blau. Unsere Augen machen einen perfekten Weißabgleich, die Kamera liegt leider ziemlich schnell daneben. Fotografiert also am besten im RAW-Format. Dann habt ihr im Nachhinein noch die Möglichkeit, den Weißabgleich am Rechner ohne Qualitätsverluste zu verstellen.

Fotografieren von Feuerwerk

Der Jahreswechsel steht bald wieder an und der Himmel wird pünktlich zu Mitternacht überall auf der Welt leuchten. Feuerwerk zu fotografieren, ist dabei gar nicht so schwer. Mit diesen einfachen Tipps bekommt ihr auch tolle Bilder zu Silvester hin.

  • Richtigen Standpunkt suchen – Sucht euch einen guten Standpunkt aus. Stellt euch nicht dort hin, wo alle anderen schon stehen. Was nützt euch ein tolles Feuerwerk, wenn der Vordergrund langweilig erscheint.

 

  • Stativ und Fernauslöser – Nehmt euch ein Stativ und einen Fernauslöser zur Hilfe. Man kann zwar Feuerwerk auch aus der Hand fotografieren, aber für richtig schöne Fotos schadet es nie, der Kamera einen stabilen Stand zu geben.

 

  • Passende Brennweite wählen – Das Problem bei einem Feuerwerk sind die unregelmäßigen Schüsse. Ihr könnt also nur ungefähr im Voraus erahnen, wo der nächste Lichteffekt am Himmel erscheint. Wählt also eine passende Brennweite, um möglichst viel aufs Bild zu bekommen. Es kommt aber wie immer auf euren Standpunkt an. Auch mit einem Teleobjektiv bekommt man tolle Bilder hin.

 

  • Lange Belichtungszeit – Ein Feuerwerk mit kurzer Belichtungszeit zu fotografieren, wirkt meist nicht toll. Gerade die raffinierten Lichtspuren möchte man ja schön festhalten, also werden lange Belichtungszeiten gebraucht. Am besten stellt ihr eure Kamera auf den Bulb-Modus. Sie belichtet dann so lange, wie ihr den Auslöser gedrückt haltet. So könnt ihr auch mehrere Lichteffekte hintereinander auf ein Bild bannen.

 

  • Blende und ISO – Bei der Einstellung zur Blende müsst ihr etwas experimentieren. Ein guter Wert ist zwischen f6.3 und f11. Aber hier kommt es auf die vorhandene Helligkeit an. Wie oben empfohlen, machen wir die Aufnahmen ja vom Stativ aus. Aus dem Grund können wir getrost ISO 100, maximal ISO 200 einstellen, um das Rauschen zu minimieren.

 

  • Fotografiert in RAW – Auch hier rate ich euch zum RAW-Format. Ihr habt so im Nachhinein viel mehr Möglichkeiten der Nachbearbeitung. Außerdem könnt ihr dann auch wieder den Weißabgleich verstellen und so eventuell die Farben der Lichtershow wärmer oder kälter zaubern.

Mit diesen wenigen Tipps solltet ihr jetzt in der Lage sein, die fotografischen Schwerpunkte „Schnee und Feuerwerk“ erfolgreich zu meistern. Wie immer müsst ihr einfach etwas herum probieren, um zum gewünschten Ergebnis zu kommen. Ich wünsche euch viel Spaß beim Fotografieren und Experimentieren. 😉

1 Comment
  • Sarah Zapf
    Posted at 23:25h, 30 Dezember Antworten

    Vielen Dank für all die wertvollen Tipps und Tricks!

Post A Comment