Mein Jahr 2015

Mein Jahr 2015

Silvester ist da und damit nähert sich das Jahr 2015 auch wieder dem Ende. Schon erstaunlich, wie schnell so ein Jahr dann doch vergeht. 2015 hatte wieder einiges zu bieten und jetzt ist es an der Zeit zurück zu blicken. Zurück auf ein Jahr voller Erlebnisse, Abenteuer und Reisen.

Begonnen hat alles im Januar. Schnee, soweit das Auge reicht. Bis in den April rein hat sich das Weiße, mal mehr, mal weniger, übers Land gelegt und mir das ein oder andere interessante Fotomotiv beschert.

Gefrorene Bäume

Im März schnappte ich mir eines Tages meine Kamera mit Stativ und machte mich frühs im Finsteren in Richtung Sächsische Schweiz auf. Mein Ziel war die Felsenbrücke „Bastei“, welche ich gerne mal zum Sonnenaufgang fotografieren wollte. Zu der Uhrzeit ist man fast alleine dort oben. Keine Menschen weit und breit. Nur die Stille und die fantastische Aussicht umgab mich … und der eisige Wind natürlich. Zur Belohnung gab es für mich aber ein paar schöne Bilder mehr auf meiner Speicherkarte.

Bastei bei Sonnenaufgang

Ebenso wollte ich mich im März an der Sonnenfinsternis versuchen. Zu Beginn hatte ich viel über den Schutz der Kamera gelesen. Der Sensor könne Schaden nehmen, wenn man zu lange mit Live View fotografierte. Am Ende habe ich dann einfach meinen Polfilter genommen, der ja eh etwas Licht weggenommen hat und alles klappte wunderbar. Leider fehlte mir ein passender Vordergrund, da ich den ganzen fotografischen Part neben der Arbeitszeit abgewickelt hatte. Somit reichte es nur für die Sonne an sich, ohne gestalterische Landschaft.

Sonnenfinsternis

Die Sächsische Schweiz hat es mir angetan. So machte ich mich im April noch mal auf, um mit 2 Berliner Fotografen am Gleitmannshorn den Sonnenaufgang fotografisch festzuhalten. Zu Beginn mussten wir etwa 45 Minuten durch dunklen Wald laufen, um zum Aussichtsfelsen zu gelangen. Die Stirnlampe war an dem Tag unser wichtigstes Instrument, neben der Kamera natürlich. Oben waren wir zwar nicht allein, aber es hat Spaß gemacht und tolle Aufnahmen sind dabei auch entstanden. Die meisten anderen waren schon weg, bevor das Licht erst richtig geil wurde. Vielleicht waren sie in Zeitdruck. Zum Glück hatten wir die Zeit. Von da oben hat man definitiv einen super Ausblick, vor allem, wenn die Sonne langsam das Tal in Licht hüllt. Wir blieben noch länger als alle anderen und waren die ganze Zeit am fotografieren. Zum Nachmittag hin statteten wir Pirna noch einen Besuch ab. Wir lagen auf einer Wiese an der Elbe, genossen die Sonne, tranken ein Bier und redeten über Dies und Das.

Sonnenaufgang am Gleitmannshorn

Sonnenaufgang am Gleitmannshorn

Sonnenaufgang am Gleitmannshorn

Im Mai schnappte ich mir 2 Freunde und fuhr nach Frankfurt am Main, um ein paar Tage einen Kumpel dort zu besuchen. Frankfurt am Main ist eine mächtige Stadt mit fantastischen Wolkenkratzern und Fotomotiven. Es hat Spaß gemacht, bei warmen Temperaturen durch die City zu laufen, sich an den Main zu setzen oder von oben einen Rundblick zu genießen. Immer auf der Suche nach interessanten Perspektiven und Abenteuer. Diesmal keine Landschaften dafür Stadt pur.

Frankfurt am Main

Der Juni war da und mich trieb es in die nächste Großstadt, nach Hamburg. Bisher bin ich nur mal kurz während des Elbradweges 2012 durch Hamburg gekommen. Nun hatte ich 2 Tage Zeit, die Hansestadt mit einem Freund und mit meiner Kamera zu erkunden. Mir hat es richtig gut gefallen und die entstandenen Fotos können sich sehen lassen. Hamburg ist eine fantastische Stadt, die viele tolle Ansichten bietet. Bei Tag und natürlich erst richtig bei Nacht. Die Speicherstadt, der Hafen und der Elbtunnel waren nur ein kleiner Teil des Pflichtprogramms. Leider hatten wir nur die 2 Tage Zeit, aber Hamburg ist ja nicht aus der Welt.

Speicherstadt in Hamburg

Direkt im Anschluss flog ich von Hamburg nach Großbritannien. Mit 2 Reisepartnern wollte ich die nächsten 3 Wochen auf der Insel verbringen. Mein Jahresurlaub … endlich. Unser erster Anlaufpunkt war Wales. Jeweils 1 Woche nahmen wir uns Zeit, Nord- und Südwales auf unsere ganz eigene Art und Weise zu erkunden. Natürlich war bei mir die Kamera immer im Gepäck. Wir sahen wunderbare Landschaften, mächtige Klippen, alte Burgen und Keltenkreuze aus längst vergangener Zeit. Im Anschluss standen mit Chester, Liverpool, Blackpool und Lancaster ein paar Stadtbesichtigungen auf der Agendaliste, bevor es zu zweit weiter auf die Isle of Man ging. Am Ende der Reise blieben noch ein paar Tage für London übrig. Das waren fantastische 3 Wochen mit vielen Erlebnissen , Abenteuern und natürlich wieder jeder Menge an Fotos. Den vollständigen Bericht habe ich hier für euch aufgeschrieben:

Meine Reise nach Wales und auf die Isle of Man

Dann kam der goldene Herbst und die bunte Farbenvielfalt zog mich auch das ein oder andere Mal mit der Kamera wieder nach draußen. Der Herbst bietet einem so viele schöne Motive, da muss man einfach raus.

Herbstfarben im Wald

September war die Mondfinsternis und ich entschloss mich kurzfristig, diese mit einem Kumpel zu fotografieren. In den Vordergrund nahmen wir das Schloss Augustusburg. Leider war der Mond am Ende doch nicht so groß, wie anfangs vermutet. Aber wenigstens hatten wir mit den Wolken Glück, die sich kurz vorher langsam verzogen hatten.

Mondfinsternis

Im Oktober wollte ich mich von Sonys spiegellosen Kameras überzeugen und besorgte mir eine Alpha 7 II, die ich einen kleinen Test unterzog. Das spiegellose System bietet schon einige Vorteile, die mir richtig gut gefallen haben. Aber es gab natürlich auch Nachteile. Auch wenn ich dank Adapter unter anderem meine bereits vorhandenen Canon Objektive nutzen konnte, habe ich die Alpha 7 II doch wieder zurück gegeben und warte lieber ab, was da noch so kommt. Den Testbericht könnt ihr hier nachlesen:

Ein kurzer Test zur Sony Alpha 7 II

Später im Oktober fuhr ich mit Feuerwehrkameraden in die goldene Stadt Prag. Neben einer Stadtführung und einer kleinen Bootsfahrt konnten wir die Stadt dann auf eigene Faust erkunden. Wir hatten Glück, denn frühs lag viel Nebel über der Stadt und bescherte uns wieder das ein oder andere Fotomotiv.

Blick über Prag

Im November trieb es mich noch einmal mit einem Kumpel in die sächsische Schweiz zum Gleitmannshorn. Der Herbst war schon im vollen Gange und die tollen Farben kamen in dem vorhandenen Licht gut zur Geltung.

Sonnenaufgang am Gleitmannshorn

Und jetzt? Mein Silvester werde ich vermutlich mit 2 Freunden in Prag verbringen. Ich bin gespannt, wie dort der Jahreswechsel gefeiert wird. Meine Kamera und Stativ nehme ich natürlich wieder mit. Euch wünsche ich allen einen guten Rutsch. Denkt an die Sicherheit und passt auf eure Hände auf. Wenn ihr euer Feuerwerk auch fotografisch festhalten wollt, dann werft mal einen Blick auf meine Tipps vom letzten Jahr:

Tipps zum Fotografieren von Schnee und Feuerwerk

Ich hoffe, dass 2016 nochmal eins drauf setzen wird. Genaue Ziele habe ich mir keine gesetzt. Mehr Sport machen werde ich und auch die Fotografie soll mehr gelebt werden. Ich hoffe, dass es wieder einige Reisen geben wird und freue mich einfach auf das, was kommen wird.

 

Bleibt gesund, rutscht gut rein und habt eine tolle Zeit,

Manuel

2 Comments
  • Ines
    Posted at 31. Dezember 2015, 12:40h Antworten

    Manuel, einfach nur großartig Dein Rückblick auf 2015.
    Ich wünsche Dir für das neue Jahr alles Gute und möglichst noch mehr Gelegenheiten Deinen Hobbys nachzugehen.
    Es wäre schade, wenn wir auf die schönen Bilder & Berichte verzichten müssten, wir wollen mehr!!!

    • Manuel
      Posted at 31. Dezember 2015, 12:59h Antworten

      Ich danke dir Ines.
      Werde mich anstrengen, um mehr abliefern zu können. 😉
      Für das neue Jahr wünsche ich dir natürlich auch alles Gute, viele schöne Reisen und das du deine eigenen Ziele immer erreichst!

Post A Comment